Kinder der Sonne

Der Widerspenstigen Zähmung
Von William Shakespeare

Ein Gastspiel des Residenztheaters München; Regie: Tina Lanik
Die junge Bianca ist schwer zu kriegen. Und die ältere Katharina will keiner/n haben. Da hat Vater Baptista einiges zu tun, um beide Töchter an den Mann zu bringen.

La Petite Bande

Leitung: Sigiswald Kuijken
Klavier: Veronica und Marie Kuijken

Der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts widmet sich die Petite Bande aus Belgien. Auf dem Programm stehen Divertimenti und Klavierkonzerte von Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn.

Wir lieben und wissen nichts
Von Moritz Rinke

Ein Gastspiel des Staatstheaters Kassel; Regie: Markus Dietz
Zwischen Karriere und Meditation, Cellulite-Vorsorge und Fruchtbarkeits-App suchen zwei Paare nach dem Glück. Doch selbst im 21. Jahrhundert ist Liebe als Download nicht zu haben.

Der Vorname
Von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Ein Gastspiel des Renaissance Theaters, Berlin; Regie: Antoine Uitdehaag
Dass Namen nur Schall und Rauch sind, hört sich spätestens bei ?Adolf" auf. Aber muss man sich von jemandem, dessen Kinder Adonas und Athena heißen, den Adolf verbieten lassen?

King Size
Eine enharmonische Verwechslung

Ein Gastspiel des Theaters Basel; Uraufführungs-Produktion; Regie: Christoph Marthaler
Wer träumt nicht von einem Leben in ?King Size"? Extra breit, extra schön und bequem. Doch jedem Tagtraum folgt das Erwachen. Vier Schauspieler wissen ein Lied davon zu singen ? oder sogar: ganz viele!

Liederabend ?Spanische Nacht"

Mit Arantza Ezenarro und David Menendez
Klavier: Juan Carlos Rodriguez

Zarzuela heißt die spanische Antwort auf Operette. Die Sopranistin Arantza Ezenarro und der Bariton David Menendez präsentieren Musiktheater aus ihrer Heimat und ergänzen es mit Liedern, die von der kulturellen Vielfalt Spaniens zeugen.

Die Jungfrau von Orleans
Von Friedrich Schiller

Ein Gastspiel des Nationaltheaters Mannheim; Regie: Georg Schmiedleitner
?Dem Mann zur liebenden Gefährtin ist das Weib geboren." Doch Johanna von Orleans fühlt sich zu anderem berufen. In Zeiten der Ungewissheit schreitet sie zum Kampf ? bis die Liebe ihren Weg kreuzt.

Helene, Max & Co.
Eine Wilhelm-Busch-Revue

Ein Gastspiel des Berliner Ensembles; Regie: Jutta Ferbers
?Dummheit, die man bei andern sieht, wirkt erhebend aufs Gemüt." Wilhelm Buschs Betrachtungen des menschlichen Wesens mit all seinen Macken sind treffend ? bis heute!

Der Prozess
Von Franz Kafka

Ein Gastspiel des Thalia Theaters, Hamburg; Regie: Andrea Gerk
?Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet." ? Ein Alptraum beginnt. Ohne Hoffnung auf Erwachen. Mit Lichtbildern und Musik angereichert wird der vielstimmige Monolog des Schauspielers Philipp Hochmair zum alptraumhaften Psychokrimi.

Voces8
A-cappella-Chöre gibt es viele. Doch von Voces8 sind selbst Kenner überrascht: wegen der klanglichen Perfektion, dem bunt gemischten Repertoire und einem von Begeisterung und Humor zeugenden Auftreten. Das Programm ?Ding Dong Merrily on High" reicht von Meisterwerken europäischer Chormusik bis zu Filmmusik, britischer Musik der letzten 50 Jahre und europäischer Weihnachtsmusik.ABBA jetzt!
Die unverschämte Hommage an die schwedischen Popgötter

Silvesterkonzert mit den Sängern Tilo Nest und Hanno Friedrich und Alexander Paeffgen am Klavier.
Plateauschuhfetischisten, Rüschenhemdsympathisanten und Schlaghosenliebhaber seien vorgewarnt: die drei Herren tragen Frack. Aber begeistern können sie alle: ABBA-Fans und ABBA-Muffel.

Hakoah Wien
Von Yael Ronen & Ensemble

Ein Gastspiel des Schauspielhauses Graz; Uraufführungs-Produktion; Regie: Yael Ronen
Wien um 1930: Ein junger Jude träumt von einem Leben in Tel Aviv. Tel Aviv 2012: Der Enkel dieses Mannes träumt davon, österreichischer Staatsbürger zu werden. Beide müssen ihre Identität finden und zwar in einer Zeit des drohenden Krieges.

Der geteilte Himmel
Nach der Erzählung von Christa Wolf

Ein Gastspiel des Staatsschauspiels Dresden; Uraufführungs-Produktion; Regie: Tilmann Köhler
?Nicht immer sind die Tatsachen den Gefühlen gegenüber gerecht." Der Liebe von Rita und Manfred stehen die Zukunftsträume der beiden im Weg. ?Der geteilte Himmel" erschien 1963, zwei Jahre nach dem Bau der Mauer. Die Erzählung gilt noch heute als DAS Buch über die Teilung Deutschlands. Christa Wolf spiegelt darin den Prozess, der zu diesem Schritt geführt hat, im Scheitern einer Liebe.

Wilhelm Tell
von Friedrich Schiller

Ein Gastspiel des Schauspielhauses Zürich; Regie Du?an David Pa?ízek
Mythos ade! Der tschechische Regisseur Du?an David Pa?ízek hat das Schweizer Nationalepos von allem Pathos befreit und erzählt mit Witz und Tiefgang eine große Geschichte über gesellschaftliches Handeln.

Männerhort
Von Kristof Magnusson

Ein Gastspiel des Theaters Dortmund; Regie: Jens Kerbel, Jennifer Whigham
Was treibt Mann eigentlich, während Frau shoppt? Was Sie schon immer über das merkwürdige Verhalten shoppinggeschädigter Ehepartner wissen wollten, erfahren Sie im Heizungskeller.

Spark ? die klassische Band

Sie spielen Kammermusik mit dem Biss einer Rockband und öffnen zwischen den musikalischen Genres alle Grenzen. Kein Wunder, dass der Funke (engl. Spark) auf die ?Generation MTV" und die ?Generation Schallplatte" gleichermaßen überspringt. Im Programm ?Folk Tunes" treffen alte deutsche Balladen auf Evergreens von den britischen Inseln, feurige Balkanrhythmen, skandinavische Mystik, Alpencharme, russische Seele, mediterrane Lebensfreude und einen Hauch von bayerischer Blasmusik.

Liederabend mit Anne Schwanewilms
Klavier: Charles Spencer

Als Opernsängerin hat Anne Schwanewilms im November 2013 ihren ersten Auftritt an der Metropolitan Opera in New York. Doch für die gefeierte Sopranistin bleibt die wichtigste Quelle für gestalterische Inspiration das Lied. Das Programm ?Mondnacht" umfasst Werke von Robert Schumann und Hugo Wolf.

Der Talisman
Von Johann Nestroy

Ein Gastspiel des Wiener Burgtheaters; Regie: David Bösch
Für Titus Feuerfuchs ist das Leben eine haarige Sache. Denn beim Anblick seiner Haare sehen alle rot. Doch das lässt sich ändern. Als Titus einen Reisenden vor einem Unfall bewahrt und zum Dank eine schwarze Perücke als Talisman erhält, nimmt sein Leben eine Wende.

Regensburger Domspatzen
Leitung: Domkapellmeister Roland Büchner

Regensburg selbst wurde 2006 in die Liste der UNESCO-Welterbe-Stätten aufgenommen. Gäbe es auch eine Liste für Welterbe-Chöre, wären die Regensburger Domspatzen mit ihrer tausendjährigen Tradition längst aufgenommen. In St. Georgen geben die Domspatzen ein Passionskonzert mit Gesängen der Heiligen Woche, wie sie in der Regensburger Tradition im Dom St. Peter zu Regensburg erklingen.

Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel
Von Theresia Walser

Ein Gastspiel des Nationaltheaters Mannheim; Uraufführungs-Produktion; Regie: Burkhard C. Kosminski
Hinter jedem erfolgreichem Mann steht eine Frau. Hinter jedem Diktator eine First Lady, deren Glanz die Gräueltaten schönt. Drei Diktatorengattinnen haben sich zu einer Pressekonferenz versammelt. Anlass ist die geplante Verfilmung ihres Lebens. Ein Dolmetscher versucht, zwischen den Frauen zu vermitteln, und befördert wider Willen einen Wettstreit des Monströsen.

Richtfest
Von Lutz Hübner

Ein Gastspiel des Schauspielhauses Bochum; Uraufführungs-Produktion; Regie: Anselm Weber
Wer jetzt noch kein Haus hat, braucht eine Baugemeinschaft. Das denken sich elf Personen, die vom Eigenheim träumen. Doch noch bevor es steht, bleibt kein Stein auf dem anderen. Und das geplante Traumhaus wird zum Alptraum mit vier Wänden.

Janine Jansen & Itamar Golan

Zwei Musiker, eine Leidenschaft: die Kammermusik. Die Violinistin Janine Jansen und der Pianist Itamar Golan versprechen ein musikalisches Duett von Romantik bis Moderne. Auf dem Programm stehen Werke von Ludwig van Beethoven, Arnold Schönberg und Erich Wolfgang Korngold.

Kinder der Sonne
Von Maxim Gorki

Ein Gastspiel des Deutschen Theaters, Berlin; Regie: Stephan Kimmig
?Die große Welt", ist Regisseur Stephan Kimmig überzeugt, ?lässt sich am besten in der kleinen Beziehungshaftigkeit abbilden." Doch wenn schon der Haussegen schief hängt, ist die Welt nur noch schwer zurechtzubiegen. Die Inszenierung wurde 2011 mit dem Faust-Theaterpreis in der Kategorie ?Beste Regie" ausgezeichnet und zu den Bregenzer Festspielen und zum Hamburger Theaterfestival eingeladen.

Biglietti a partire da 10.00 €ACQUISTA I BIGLIETTI

foto e contenuti Copyright